Camping in Norwegen

Norwegen ist ein interessantes Land für Naturfreunde und Campingurlauber. Die vielseitige Landschaft mit Meer und Gebirge, Flüssen, Seen und Fjorden ist reizvoll und lädt zu vielen verschiedenen Aktivitäten in der freien Natur ein.
In allen Teilen von Norwegen gibt es insgesamt mehr als 1.000 Campingplätze. Einige dieser Plätze können nicht nur im Sommer sondern auch im Winter genutzt werden. Es handelt sich meistens um Plätze in den Bergen, in deren unmittelbarer Nähe interessante Wintersportgebiete liegen.

Zur besseren Überschaubarkeit der gebotenen Leistungen hat der Norwegische Hotel- und Gaststättenverband „NHO Reiseliv“ eine Klassifizierung für angeschlossene Campingplätze eingeführt. Für jeden bewerteten Platz werden ein bis fünf Sterne zuerkannt. Kriterien sind Service, Ausstattung und Zustand des jeweiligen Platzes. Zusätzlich zu der Einstufung werden Symbole verwendet, um anzuzeigen, mit welcher Ausstattung man auf dem Platz rechnen darf.

Camping in NorwegenCampingplätze der obersten Kategorie sind nicht nur mit behindertengerechter Dusche und entsprechendem WC ausgestattet sondern verfügen auch über einen Laden. Eine Gaststätte in der Nähe und ein reichhaltiges Angebot an organisiertem Freizeitvergnügen rundet das Bild eines Campingplatzes der Spitzenkategorie in Norwegen ab.

Wer nicht mit dem Wohnmobil oder dem Wohnwagen unterwegs ist und wer auch kein Zelt mitgebracht hat, der kann in Norwegen auf vielen Campingplätzen Hütten für seinen Campingurlaub mieten. Die Hütten sind unterschiedlich ausgestattet. Auch hier gibt es verschiedene Kategorien.

Für die Benutzung der Campingplätze, die an der Bewertung teilnehmen, ist eine Camping Card Scandinavia mit gültiger Jahresgebührenmarke erforderlich. Die Karte wird auf dem Campingplatz ausgestellt, wo es auch die Gebührenmarken gibt.

Bei Einhaltung bestimmter Vorschriften kann in Norwegen auch außerhalb von Campingplätzen in der freien Natur gezeltet werden. Naturcamper dürfen ihr Zelt nicht länger als zwei Nächte am gleichen Ort stehen lassen. Der Standplatz muss mindestens 150 m vom nächsten Wohnhaus entfernt liegen. Es darf nur auf Grundstücken gezeltet werden, die nicht landwirtschaftlich genutzt werden.

Die wichtigste Vorschrift aber ist das Verbot, zwischen dem 15. April und dem 15. September eines Jahres offenes Feuer in der freien Natur anzuzünden.

Beim vorübergehenden Abstellen von Wohnmobilen auf öffentlichen Straßen und Parkplätzen ist darauf zu achten, dass zwischen diesen und dem nächsten Wohnhaus ein Mindestabstand von 150 m eingehalten wird.

Die Kommentare sind geschlossen.