Vorzelt

Camping ist Urlaub auf entspannte Art: Man braucht sich nicht um Hotelregeln zu scheren, hat keinen Ärger mit verlausten Betten, verunreinigten Badezimmern, unfreundlichen Rezeptionisten und der lauten Baustelle nebenan, muss sich nicht um Buffettzeiten kümmern. Freiheit ist das Stichwort – wer campen geht, der will nicht unbedingt Abenteuer und Wildnis, wohl aber Unabhängigkeit und Leben nach den eigenen Regeln. Und Camping heißt nicht, dass man auf allen Komfort verzichten muss …

Zelt oder Wohnmobil?

Das ist Geschmackssache. Der eine baut lieber ein Tipi im Wald auf (gerade mit Kindern ist das ein Abenteuer), der andere braucht separate Innenkabinen, einen portablen Fernseher und eine Steckdose in der Nähe. Generell ist Wildcampen in Deutschland untersagt, wer jedoch ein eigenes Waldstück besitzt oder sich bei Bekannten auf der Wiese „einmietet“, der bewegt sich durchaus im legalen Rahmen. Solange die Regeln zu Feuer- und Umweltschutz beachtet werden, steht dem Urlaub in der Natur nichts im Weg. Wer es lieber noch komfortabler hat und weder auf Kühlschrank, noch auf einen bequemen Schlafplatz und einen Küchenbank verzichten will, der entscheidet sich für das Wohnmobil, den Campingbus oder den Wohnwagen. Die Miniwohnung auf Rädern bietet (außer Platz) alles, was man von zu Hause kennt und ist fast so mobil wie ein Zelt, zudem muss man sie nicht erst aufbauen. Wer trotzdem gerne ab und an eine Plane über dem Kopf hat anstelle eines Daches, der besorgt sich ein Vorzelt.

Saubere Sache!

Ein Vorzelt verbindet die Annehmlichkeiten von Zuhause und Camping. Es sorgt als Windfang und Vordach dafür, dass das Wetter des Campingplatzes nicht sofort im Wohnwagen, -mobil oder Campingbus spürbar (und über Fußspuren und nassen Boden sichtbar) ist. Es bietet zusätzlichen Raum für Campingtisch und -stühle, Stauraum für Fahrräder, Kinderfahrzeuge, Gepäck und alles andere, was ansonsten neben, auf oder in der mobilen Wohneinheit herumstehen und -liegen würde. Durchaus praktisch ist das, denn Platz ist ohnehin Mangelware. Bei schlechtem Wetter sorgt das Vorzelt dafür, dass es eine Rückzugsmöglichkeit im Trockenen gibt und sich im Wohnmobil oder Campingbus kein Streit entwickelt, und bei schönem Wetter kann die Front des Vorzeltes aufgeklappt werden, so dass man eine Art schattigen Vorgarten vor dem Wagen hat.

Die Kommentare sind geschlossen.